Palliativzentrum St. Marianus

Willkommen im Palliativzentrum St. Marianus

St. Marianus ist ein Palliativzentrum, in dem schwerkranke Menschen in ihren letzten Lebenswochen stationär betreut werden. Sie werden palliativmedizinisch versorgt und erhalten ein Höchstmaß an menschlicher Zuwendung und Begleitung in persönlicher Atmosphäre.

Stellenangebote

Unsere Pflegeteams brauchen Verstärkung. Werden Sie ein Teil von uns.

Mehr erfahren

Besucherregelungen im St. Marianus ab 22.01.2021

Liebe Besucher und Besucherinnen,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in Bezug auf steigende Corona - Infektionen, müssen wir zum Schutze unserer Patienten und Mitarbeiter mögliche Einflüsse von außen auf ein Minimum reduzieren.

Wir müssen die Anzahl der Besucher leider wieder einschränken.
Besuche sind nur direkten Angehörigen und Zugehörigen gestattet, die zuvor durch eine unserer Leitungskräfte gelistet und genehmigt wurden.

Die Besuchserlaubnis ist vorab telefonisch mit der Leitung des Hauses 04131-92515-0 oder am Empfang zu besprechen. Eine Klärung kann nur zu Bürozeiten erfolgen. Diese sind montags bis freitags zwischen 8:00 und 16:00 Uhr.

!!! Wir bitten um Verständnis, dass unsere Pflegefachkräfte sich strikt an die vorliegenden Listen halten müssen und keine Ausnahmen erteilen dürfen !!!

Im gesamten Gebäude -einschließlich der Patientenzimmer- besteht Maskenpflicht von medizinischen Masken. Das Tragen von Stoffmasken, Tüchern oder Schals ist nicht gestattet. 
• Jeder Besucher muss sich vor Betreten des Patientenzimmer am Empfang melden und sich auf die Listen für das  Gesundheitsamt eintragen.
• Pro Patient dürfen sich zeitgleich maximal 2 Besucher im gesamten Gebäude befinden.
• Personen mit Erkältungssymptomen dürfen unsere Stationen nicht betreten.Im Weiteren möchten wir Sie freundlichst darauf hinweisen, sich regelmäßig die Hände zu waschen und diese ggf. vor dem Besuch unserer Patienten auch zu desinfizieren.

In jedem Patientenzimmer sind Händedesinfektionsspender angebracht. Ebenso in unseren Besuchertoiletten.

Wir bitten um Beachtung

Corina Klein
Geschäftsführung

VERSORGUNG IN DER HÄUSLICHKEIT – SAPV

Versorgung in der Häuslichkeit – SAPV

Marianus Care mit seinem umfassenden Versorgungsnetz für Schwerkranke bietet für die Betreuung zu Hause palliativärztliche, pflegerische, soziale und psychologische Hilfe an.

Mehr erfahren

Veranstaltungen & Events

Konzerte

Aktuell keine Veranstaltungen

Fortbildungen

13.01.2021
Palliative Care Kurs 2021
mehr

Marianus Vesper

Aktuell keine Veranstaltungen

Häufige Fragen

Hier finden Sie im Vorfeld Antworten auf die Fragen, die uns am häufigsten gestellt werden.

Was muss ich tun, um einen Patienten im St. Marianus anzumelden?
Der erste Schritt ist immer, über die Zentrale Kontakt zu uns aufzunehmen. Auf Wunsch kann hier auch ein persönliches Gespräch vereinbart werden.
Wer kann eine Anmeldung vornehmen?
Die Anmeldung kann durch den Patienten selbst, aber auch durch Angehörige, Sozialdienste oder den Hausarzt erfolgen.
Wie lange sind die Wartezeiten?
In der Regel muss mit einer Wartezeit von 5 bis 14 Tagen gerechnet werden – manchmal kann es schneller gehen oder aber auch länger dauern.
Was kostet der Aufenthalt im St. Marianus?
Hospize sind zuzahlungsfrei. Wir rechnen direkt mit den Krankenkassen und der Pflegeversicherung ab.
Welche Besuchzeiten gibt es?
Spezielle Besuchszeiten gibt es nicht.
Was muss zur Aufnahme mitgebracht werden?
Neben der Versichertenkarte bringen Sie bitte das mit, worin sich der Patient am wohlsten fühlt, und gerne auch ein eigenes Kopfkissen. Bei der Aufnahme von zu Hause aus auch Medikamente und Versorgungsartikel, die hier aufgebraucht werden können. Auch persönliche Pflegemittel und wie spezielle Shampoos oder Rasierzeug sind mitzubringen.
Gibt es ausschließlich Einzelzimmer?
Ja, wir haben keine Mehrbettzimmer.
Was ist eigentlich Palliativmedizin?
Hier die Definition der deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin: Die Palliativmedizin widmet sich unheilbar kranken Menschen mit fortgeschrittenem Leiden unabhängig von der Diagnose. Sie trägt dazu bei, dem Schwerkranken ein lebenswertes Leben zu ermöglichen. Sie unterstützt auch die Angehörigen der Schwerstkranken. Dies erfordert eine möglichst ganzheitliche, individuelle Behandlung, Pflege und Begleitung zur Linderung der körperlichen Beschwerden und Unterstützung auf psychischer, spiritueller und sozialer Ebene.